Lutz Klinkhammer: Benito Mussolini – a Revolutionary Biography?

Abstract (German version)
Benito Mussolini – eine revolutionäre Biographie?

Lange bevor Lothar Gall Bismarck als einen „weißen Revolutionär“ charakterisierte rief der Historiker Renzo De Felice in Italien eine heftige öffentliche Debatte hervor, weil der erste Band seiner monumentalen Biographie Benito Mussolinis bewusst provozierend unter dem Titel „Der Revolutionär“ erschien. Doch sind es gerade die revolutionären Anfänge des späteren faschistischen Diktators, der in Italien einen 22 Jahre dauernden Polizeistaat errichtete, die auch sein späteres politisches Leben prägten. Seine Frühzeit war geprägt durch eine Sozialisation in der sozialistischen Partei Italiens, durch die Exiljahre in der Schweiz, in der er in Kontakt mit russischen Revolutionären stand, durch eine Zeit als Chefredakteur der sozialistischen Parteizeitung „Avanti!“. Wie kam die biographische Verwandlung zustande, die ihn vom militanten Sozialisten zum „ersten Faschisten“ (Hans Woller) werden ließ, der nicht davon abließ, die Transformation Italiens zur Diktatur als „faschistische Revolution“ zu rühmen, die im Kern aus einer permanenten Selbstinszenierung ihres Anführers und aus der rhetorischen Beschwörung der revolutionären Schaffung eines „neuen Menschen“ bestand? Mussolini entwickelte sich zum Meister der performativen Selbstermächtigung, der seine gewalttätigen Anhänger unter Kontrolle hielt, indem er ihnen zu Straffreiheit für ihre Gewalttaten verhalf. Inwieweit bedeutete die gesetzliche Einführung von Verstaatlichungen von Schlüsselindustrien während der „Sozial-Republik“ 1944 eine Rückkehr Mussolinis zu seiner ursprünglichen revolutionären Biographie? Wie deuteten die faschistischen Massenmedien selbst die sozialistischen Ursprünge ihres Anführers, der als Inkarnation des neuen Menschen dargestellt wurde? Diesen Themen soll im Vortrag anhand von zeitgenössischen Quellen sowie Ego-Dokumenten nachgegangen werden, um eine Antwort auf die Frage zu finden, ob Mussolini von einem revolutionären Selbstverständnis geprägt war oder nur als Lebensabschnittsrevolutionär gelten kann.


PD Dr. Lutz Klinkhammer is responsible for the research department on the 19th and 20th century at the German Historical Institute in Rome.

Read further.


You may also like...

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Search OpenEdition Search

You will be redirected to OpenEdition Search