Susanne Schattenberg: “Leonid Brezhnev as None-Revolutionary”

Abstract
Leonid Breschnew – Der Nicht-Revolutionär

In dem Vortrag sollen drei Thesen vorgestellt und erläutert werden:
1) Breschnew war in keiner Weise ein Revolutionär, der 1917, damals war er erst elf Jahre alt, sich begeistert den Bolschewiki angeschlossen hätte. Überhaupt zeigte Breschnew bis 1937 keinerlei Veranlagung zum Parteiführer, und doch musste ein Narrativ geschaffen werden, dass ihn als den idealen Führer zeigte. Daher war es wichtig, dass dies in seinen offiziellen Biographien und in den drei „Memoiren“-Bänden kaschiert wurde: Während er im Bürgerkrieg fast an Hunger und Krankheit gestorben wäre und später fürs Theater schwärmte, machte die Propaganda aus ihm den idealen Kommunisten.
2) Breschnew hatte in anderer Hinsicht eine „Idealbiographie“: Er hatte all die Stationen durchlaufen, die für einen Parteiführer von zentraler Bedeutung waren: Er war studierter Ingenieur, hatte den Zweiten Weltkrieg an der Front verbracht und hatte mehrere Kreise, Gebiete und Republiken als Parteisekretär geleitet. Dies war nicht nur 1964 ein wichtiger Faktor, um Chruschtschow nachzufolgen. Die Erfahrungen, die er in seinen „Lehrjahren“ unter Stalin und Chruschtschow sammelte, sollten entscheidend für seine Zeit als Staats- und Parteiführer sein.
3) Breschnew präsentierte sich zwar mit seiner Idealbiographie als überzeugter Bolschewik, warb aber letztlich 1964 für sich damit, dass er kein Revolutionär war: Anders als seine Vorgänger Stalin und Chruschtschow versprach er keine weiteren gewaltsamem Umstürze, blutige Umformungen der Gesellschaft oder strukturelle Umbrüche, sondern Ruhe und Wohlstand. Er hielt sich 18 Jahre lang an der Macht, weil er überzeugend den Nicht-Revolutionär gab. Präsentierte er sich im Politbüro als nahbarer Kumpel, gab er sich gegenüber seinen westlichen Gesprächspartnern als Staatsmann, dem alles Revolutionäre fern lag. Er unterstrich dies mit seiner demonstrativen Leidenschaft für schnelle Autos, schöne Frauen und derbe Witze.


Prof. Dr. Susanne Schattenberg is the director of the Research Centre for East European Studies at Bremen University and Professor for culture and modern history of eastern Europe at University of Bremen.

Read further.


You may also like...

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Search OpenEdition Search

You will be redirected to OpenEdition Search