Gerd Koenen (Freiburg)

Dr. Gerd Koenen
Universität Freiburg

Wissenschaftlicher und publizistischer Werdegang

1972 Staatsexamen in Politikwissenschaften und Geschichte. Arbeit als Wissenschaftlicher Tutor
Seit 1973 Mitglied im Kommunistischen Bund Westdeutschland (KBW), Sekretär der Ortsleitung Frankfurt/Offenbach. Zeitweise Mitglied des Zentralkomitees
Ab 1976 Redakteur für Internationales beim Zentralorgan „Kommunistische Volkszeitung“ (KVZ). Arbeit auf Auslandsposten in Wien und Brüssel 1977-1979. Ab 1980 in Westberlin
1981 Buch zur Geschichte Polens und der polnischen Bürger- und Gewerkschaftsbewegung „Solidarität“
1983 Mitarbeit an einem weiteren Band mit Dokumenten der polnischen Gewerkschaft
1985 Buch „Der unerklärte Frieden“, ein Abriss der russisch-polnisch-deutschen Geschichte in Auseinandersetzung mit den Thesen der „Friedensbewegung“
1987 Buch „Die Großen Gesänge“, eine kommentierte Anthologie des sozialistischen Personenkults
1988-1990 Redakteur des Frankfurter Stadtmagazins „PflasterStrand“
1990er-Jahre Tätigkeit als freier Publizist und Schriftsteller sowie als Organisator und Moderator zahlreicher Veranstaltungen im Rahmen des Frankfurter Ost-westeuropäischen Kulturzentrums „Palais Jalta“ (von 1989 bis 2001).
Tätigkeit als Autor einer Reihe von historischen Originalton-Dokumentationen in verschiedenen Sendeanstalten (HR, WDR, NDR, SFB, DLF usw.) sowie als Ko-Autor von Fernseh-Features (zusammen mit Andrzej J. Koszyk) zu osteuropäischen Themen.
1990-2005 Zeitungsartikel und Zeitschriftenbeiträge unter anderem in: Der Spiegel, Die Zeit, Frankfurter Allgemeine Zeitung, Frankfurter Rundschau, Süddeutsche Zeitung, Die Welt, die tageszeitung, Berliner Zeitung, Der Tagesspiegel, Badische Zeitung, Neue Zürcher Zeitung, Zürcher Tages-Anzeiger, Facts, Kommune, Neue Gesellschaft/Frankfurter Hefte und Literaturen. Daneben erschienen eine Reihe längerer Einzelbeiträge in Sammel- und Jahresbänden.
1993-1996 Mitarbeiter am Forschungsprojekt „West-östliche Spiegelungen“ von Lew Kopelew zur Erforschung der Russlandbilder der Deutschen und Deutschlandbilder der Russen. Daraus ging der umfangreiche Sammelband „Deutschland und die russische Revolution 1917-1924“ (Fink Verlag, München 1998) hervor.
2002 Dissertationsarbeit im Bereich Neuere Geschichte an der Universität Tübingen zum Thema: „Rom oder Moskau“ – Deutschland, der Westen und die Revolutionierung Russlands 1914-1924“. Diese Arbeit liegt in überarbeiteter, ergänzter und gekürzter Form seit Herbst 2005 unter dem Titel „Der Russland-Komplex“ (C.H. Beck München) gedruckt vor. Für dieses Buch erhielt der Autor den „Leipziger Buchpreis zur Europäischen Verständigung 2007“ (zusammen mit Michail Ryklin, Moskau).
2003 Promotion zum Dr. phil.
2008 gemeinsam mit Andres Veiel herausgegebener Bildband „1968 – Bildspur eines Jahres“ erschienen, eine historisch-sachlich kommentierte und filmisch montierte Folge von Bildern der 60er Jahre
Buch „Traumpfade der Weltrevolution – Das Guevara-Projekt“. Das Buch wurde von einer prominent besetzten Jury der Zeitschrift „Damals“ zum „Historischen Buch des Jahres 2009“ gewählt
2008-2010 Fellow der School of History des Freiburg Institute for Advanced Studies (FRIAS)
2010 Buch-Essay „Was war der Kommunismus?“
2011 Verfilmung der historisch-biographischen Skizze „Vesper, Ensslin, Baader“ (Köln 2003) durch Regisseur Andres Veiel unter dem Titel „Wer wenn nicht wir“.
2015-2016 Fellow des Imre Kertesz-Kollegs an der Universität Jena
2017 Buch „Die Farbe Rot. Ursprünge und Geschichte des Kommunismus“
Search OpenEdition Search

You will be redirected to OpenEdition Search