Jens Späth (Saarbrücken)

Dr. Jens Späth
Universität des Saarlandes, Saarbrücken

 

Jens Späth: “Transnational Revolutionaries in Europe in the 1820s. Self-Image and Self-Production” (Abstract)

 

Wissenschaftlicher Werdegang

2015 – Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Neuere Geschichte und Landesgeschichte der Universität des Saarlandes; Lehrauftrag an Sciences Po, Campus Nancy
2014 Wissenschaftlicher Mitarbeiter (Max Weber Fellow) an der Universität des Saarlandes; Lehrauftrag an Sciences Po, Campus Nancy
2009 – 2013 Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Deutschen Historischen Institut in Rom für den Forschungsbereich Geschichte des 19. und 20. Jahrhunderts; Lehraufträge an der LMU München und an der UdS in Saarbrücken
2009 Beschäftigter im Bayerischen Hauptstaatsarchiv in München
2009 Promotion an der Ludwig-Maximilians-Universität München in Neuerer und neuester Geschichte sowie Politikwissenschaft
2005 M.A. in Mittlerer und Neuerer Geschichte, Politischer Wissenschaft und Alter Geschichte an der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg; Studium des Öffentlichen Rechts im Erweiterungsfach
2002 – 2003 Visiting Student in History and Politics, University of Edinburgh

Stipendien

2016 Karl-Ferdinand-Werner-Fellow des Deutschen Historischen Instituts Paris
2015 Stipendium des Deutschen Akademischen Austauschdienstes für Kongressreisen ins Ausland
2014 Forschungsstipendium der Max Weber Stiftung
2006 – 2009 Graduiertenstipendium der Friedrich-Ebert-Stiftung
2006 Forschungsstipendium des Deutschen Historischen Instituts in Rom
2002 – 2003 Jahresstipendium des Deutschen Akademischen Austauschdienstes

Mitgliedschaften

Arbeitsgemeinschaft für die Neueste Geschichte Italiens
Historischer Verein für Oberbayern
Gruppo tedesco dell’Istituto per la Storia del Risorgimento Italiano
HOSAS – international scholars network „History of Societies and Socialisms“
Verband der Historiker und Historikerinnen Deutschlands
Historischer Verein für die Saargegend
German Studies Association

Publikationen (Auswahl)

Monographie Revolution in Europa 1820–23. Verfassung und Verfassungskultur in den Königreichen Spanien, beider Sizilien und Sardinien-Piemont (Italien in der Moderne 19), Köln 2012.
Herausgeber Gabriele B. Clemens – Jens Späth (Hg.), 150 Jahre Risorgimento (Geschichte & Kultur. Saarbrücker Reihe 5), Trier 2014.
Aufsätze Die erste Bewährungsprobe der Wiener Ordnung: Die südeuropäischen Revolutionen der 1820er Jahre, in: Andreas Fickers – Norbert Franz – Stephan Laux (Hg.), Repression, Reform und Neuordnung im Zeitalter der Revolutionen: Die Folgen des Wiener Kongresses für Westeuropa (Études Luxembourgeoises), Luxemburg 2017 (in Vorbereitung).
Parliamentary Government in Southern Europe? The Model of the Cádiz Cortes and the Ideal of the Moderate Monarchy, in: Remieg Aerts – Carla van Baalen – Marie Luise Recker – Henk te Velde (eds.), The Ideal Parliament. Reception, Interpretation and Memory of Parliaments and Parliamentarism in Europe (Palgrave Studies in Political History 2), Basingstoke 2017 (in Vorbereitung).
Alter Wein in neuen Schläuchen? Die Revolutionsregierungen im Königreich beider Sizilien 1820/21, in: Karsten Ruppert (Hg.), Institutionen revolutionärer Macht in den europäischen Revolutionen der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts, Berlin 2016 (in Vorbereitung).
Das Risorgimento: Revolution, Krieg und Nation in Italien, in: Ewald Frie/Ute Planert (Hrsg.), Revolution, Krieg und die Geburt von Staat und Nation. Festschrift zum 70. Geburtstag von Dieter Langewiesche (Bedrohte Ordnungen 3), Tübingen 2016, S. 83-104.
Zusammen mit Gabriele B. Clemens, Einleitung: 150 Jahre Risorgimento – geeintes Italien?, in: Gabriele B. Clemens – Jens Späth (Hg.), 150 Jahre Risorgimento (Geschichte & Kultur. Saarbrücker Reihe 5), Trier 2014, S. 7-17.
Der 17. März 2011 und die Römische Republik von 1849. Eine historische Spurensuche auf dem Gianicolo, in: Gabriele B. Clemens – Jens Späth (Hg.), 150 Jahre Risorgimento (Geschichte & Kultur. Saarbrücker Reihe 5), Trier 2014, S. 187-220.
Strumento, simbolo, mito: la Costituzione di Cadice (1812) ed il liberalismo transnazionale europeo, in: Rassegna Storica del Risorgimento 99, suppl. al fasc. III/2012, S. 39-72.
„La religión de la Nación española es y será perpetuamente la católica, apostólica, romana, única verdadera.” Liberalismus und Religion in Südeuropa im frühen 19. Jahrhundert am Beispiel der Verfassung von Cádiz, in: Thies Schulze (Hg.), Grenzüberschreitende Religion: Vergleichs- und Kulturtransferstudien zur neuzeitlichen Geschichte, Göttingen 2013, S. 68-89.
Der Krieg der Federn: Pressefreiheit und Zensur in Spanien in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts, in: Gabriele B. Clemens (Hg.), Zensur im Vormärz: Pressefreiheit und Informationskontrolle in Europa (Schriftenreihe der Siebenpfeiffer-Stiftung 9), Ostfildern 2013, S. 197-218.
Zusammen mit Walther L. Bernecker, Spanien 1814-1844, in: Peter Brandt – Werner Daum – Martin Kirsch – Arthur Schlegelmilch (Hg.), Handbuch der europäischen Verfassungsgeschichte im 19. Jahrhundert. Institutionen und Rechtspraxis im gesellschaftlichen Wandel, Bd. 2: 1815-1847, Bonn 2012, S. 719-779.
Ein Modell für den europäischen Frühliberalismus? Eine vergleichende Rezeptionsgeschichte der spanischen Verfassung von 1812, in: Themenportal Europäische Geschichte (2012), URL: http://www.europa.clio-online.de/2012/Article=557.
Edition Spanien, unter Mitwirkung von Brenda Escobar, in: Peter Brandt – Werner Daum – Martin Kirsch – Arthur Schlegelmilch (Hg.), Quellen zur europäischen Verfassungsgeschichte im 19. Jahrhundert. Institutionen und Rechtspraxis im gesellschaftlichen Wandel, Bd. 2: 1815-1847, Bonn 2010 (CD-ROM).
Search OpenEdition Search

You will be redirected to OpenEdition Search